DER LIFESTYLE BLOG Messageinfo@schlossdielen-traumboden24.de
Mit Schlossdielen Restposten die Kosten senken

Mit Schlossdielen Restposten die Kosten senken

Ansprechende Optik, angenehme Haptik. Dazu die besonderen Eigenschaften und die von seiner Natürlichkeit ausgelösten Emotionen. Gründe, warum Holz seit Ewigkeiten der wohl mit Abstand beliebteste Bodenbelag ist, gibt es viele. Holz ist robust, Holz ist ein Naturwerkstoff, Holz wächst nach. Es sorgt grundsätzlich für ein gemütliches Ambiente, kann dabei aber gleichzeitig auch Noblesse und Zurückhaltung versprühen. Schlossdielen fügen diese Sammlung an positiven Eigenschaften eine weitere hinzu. Die überdimensionierten Dielen beeindrucken durch ihre schiere Größe. Sie erzeugen ein herrschaftliches und nobles Ambiente. Nicht umsonst wird die Schlossdiele auch als „Königin der Bodenbeläge” bezeichnet. Aber: Ein qualitativ hochwertiger Holzboden kostet Geld. Zwar kein Vermögen, ein gut gefülltes Familienkonto ist dennoch nicht von Nachteil. Zu den reinen Materialkosten gesellen sich noch der Lohn für die Handwerker, Ausgaben für Werkzeug und Zubehör sowie im weiteren Verlauf jene für Pflege- und Reinigungsmittel. Zudem ist klar: Wird heute am Material gespart, muss morgen mehr für Pflege und Renovierung ausgeben. Der Schlossdielen-Markt ist allerdings ein umkämpfter. Und das bringt wiederum Vorteile für potenzielle Kunden. Konkurrenz belebt das Geschäft und drückt gleichzeitig die Preise. Das Team vom Schlossdielen Palais hat sich für Sie angeschaut, welche Kosten beim Kauf und bei der Verlegung von Schlossdielen auf Sie zukommen können. Außerdem verraten wir Ihnen, mit welchen einfachen Maßnahmen sie Geld sparen und wo sie unter Umständen passende Restposten und Sonderangebote finden können.

Inhaltsverzeichnis

  1. Schlossdielen Restposten – Ein Paradies für Schnäppchenjäger
  2. Welche Kosten entstehen beim Bauprojekt Schlossdielen?
    2.1 Die Materialkosten
    2.2 Die Arbeitskosten
    2.3 Weitere Kosten
  3. Schlossdielen aus Massivholz oder mit Parkett 3-Schicht-Aufbau – Eine Geschmacks- und Kostenfrage
  4. Die Verlegeart mit den niedrigsten Kosten
  5. Welche Kosten entstehen bei Reinigung, Pflege und Renovierung von Schlossdielen?
  6. Wie viel kostet ein neuer Dielenboden – Ein Beispiel
  7. Unser Fazit: Wie Sie die Kosten für Ihre Schlossdielen senken können.

1. Schlossdielen Restposten – Ein Paradies für Schnäppchenjäger

Eine der aussichtsreichsten Möglichkeiten, die Kosten für Ihre neuen Schlossdielen zu senken, sind unsere Restposten. Das Angebot an Schnäppchen und Sonderangeboten ändert sich dabei ständig. Was sich allerdings nicht ändert, ist unser Qualitätsversprechen. Alle Schlossdielen Restposten entsprechen unseren hohen Ansprüchen. Allerdings heißt es schnell sein! Denn: Die Schnäppchen sind entsprechend beliebt, die verbilligten Schlossdielen finden oftmals besonders rasch einen Abnehmer.

Werden Sie in der Restposten Abteilung nicht fündig, gibt es noch viele weitere Wege, die Kosten für Ihren neuen Dielenboden möglichst niedrig zu halten. Wir haben für Sie einen hoffentlich hilfreichen Ratgeber zusammengestellt.

2. Welche Kosten entstehen beim Bauprojekt Schlossdielen?

Einfache Frage, vielschichtige Antwort. Mit der reinen Materialbeschaffung ist es ja in den seltensten Fällen getan. Für eine erfolgreiche Verlegung braucht es noch das passende Werkzeug und eventuell fachmännische Unterstützung. Wir haben die einzelnen Punkte näher beleuchtet.

2.1 Die Materialkosten

Die Schlossdielen werden am Ende des Tages mit ca. 40 % den Hauptteil Ihrer Rechnung ausmachen. Wie hoch dieser Anteil tatsächlich ist, hängt allerdings von mehreren Punkten ab. Welche Holzart wurde gewählt? Welche Abmessungen haben sie? Dazu sind beispielsweise Weichhölzer immer günstiger als ein Hartholz.

Profitipp:

Wir raten Ihnen zu einem möglichst frühen Planungsstart. Je eher Sie sich mit Materialbedarf und benötigtem Werkzeug auseinandersetzen, desto früher wissen Sie über die zu erwartenden Kosten Bescheid und können entsprechend gegenwirken. Beispielsweise durch die Suche nach Sonderangeboten.

2.2. Die Arbeitskosten

Ein weiterer Faktor, der die Gesamtkosten nicht unwesentlich beeinflusst, ist die gewählte Verlegeart. Schlossdielen werden entweder per Verschraubung oder per vollflächiger Verklebung montiert. Schlossdielen mit Parkett 3-Schicht-Aufbau müssen verklebt, massive Schlossdielen auf einer Unterkonstruktion verschraubt werden.

Grundsätzlich sind beide Verlegearten für geübte Handwerker alleine machbar. Wir empfehlen aber dringend, sich einen Fachmann an die Seite zu holen. Und der muss entsprechend entlohnt werden. Die Handwerkerkosten machen ebenfalls rund 40 % der Gesamtsumme aus. Es ist deshalb sinnvoll, vor Beginn der Arbeiten Angebote von mehreren Firmen einzuholen. Die regionalen Unterschiede, was Handwerker-Stundensätze betrifft, sind größer, als Sie vielleicht glauben. Außerdem variieren logischerweise die Anfahrtskosten. Am Ende des Tages ist Kompetenz aber immer wichtiger als ein niedriger Preis. Eine schlechte Verlegung zieht viele Folgearbeiten nach sich und treibt die Kosten weiter in die Höhe.

2.3 Weitere Kosten

Die Wunsch-Dielen sind gefunden, der perfekte Handwerker engagiert. Bevor es nun aber wirklich mit der Verlegung losgehen kann, müssen noch kleinere Vorarbeiten (z B. der Kauf von Sockelleisten, Ausbringung einer Trittschalldämmung) erledigt werden. Die Kosten dafür summieren sich. Addiert mit den Nacharbeiten (z.B. der Ersteinpflege mit Öl) kommt da ein nicht unwesentlicher Betrag zusammen, der die fehlenden 20 % im Gesamtbudget ausmacht. Um die Kosten niedrig zu halten, erledigen Sie alles, was irgendwie möglich ist, selbst. Halten Sie die Augen offen, vielleicht gibt es Sonderangebote. Eine gute Qualität der Dielen sollte dabei aber stets Priorität haben.

Profitipp:

Führen Sie Buch! Eine detaillierte Kostenaufstellung hilft Ihnen dabei, den Überblick nicht zu verlieren und verhindert, dass Sie am Ende eine böse Überraschung überleben.

3. Schlossdielen aus Massivholz oder mit Parkett 3-Schicht-Aufbau – Eine Geschmacks- und Kostenfrage

Wer seinen Fokus in der Frage, ob Massivholzdielen oder Schlossdielen mit Schichtaufbau besser sind, rein auf die Kosten legt, der entscheidet sich mit Sicherheit für Mehrschichtparkett. Dass der Preis allerdings nicht die einzige Position einer umfangreichen Analyse sein kann, ist auch klar. Beide Dielenarten bringen Vor- und Nachteile mit sich. So überzeugen Massivholzdielen mit einem ursprünglichen Holzcharakter inklusive Fugenbildung und leichtem Schüsseln und finden überwiegend im Altbau Verwendung. Dort werden Sie auf einer Holzunterkonstruktion verschraubt. Schlossdielen mit Parkett 3-Schicht-Aufbau überzeugen mit deutlich gesteigerter Formstabilität, werden gerne im Villen-Neubau verwendet und vollflächig verklebt.

 VorteileNachteile
Schlossdielen aus Massivholz
      • Aufgrund ihrer Langlebigkeit eine einmalige Investition
      • Hoher Gehkomfort
      • Mehrmaliges Abschleifen problemlos möglich
      • Hoher Anschaffungspreis
      • Verlegung erfordert Zeit und Können
      • Oftmals nicht mit Fußbodenheizung kombinierbar
Schlossdielen mit Parkett 3-Schicht-Aufbau
      • 3-Schicht-Aufbau bringt Formstabilität
      • Günstig in der Anschaffung
      • Geringere Lebensdauer, da nicht so oft abschleifbar
      • Weniger ursprüngliches Ambiente

4. Die Verlegeart mit den niedrigsten Kosten

Schlossdielen können, wie bereits erwähnt, auf zwei Arten verlegt werden:

      1. durch Verschraubung
      2. durch vollflächige Verklebung

Den Herausforderungen der jeweiligen Montageart begegnen Sie am besten mit fachmännischer Unterstützung an Ihrer Seite. Egal, für welche Verlegeweise Sie sich am Ende entscheiden, es kommen einige Aufgaben auf Sie zu. So muss für eine erfolgreiche Verschraubung erst eine Unterkonstruktion angebracht werden, auf der die Schlossdielen im Anschluss fixiert werden.

Fußbodenheizung nur mit Verklebung

Planen Sie die Verlegung einer Fußbodenheizung, haben Sie sich automatisch für die Verklebung Ihrer Schlossdielen entschieden. Aufgrund des entstehenden Abstandes zwischen Untergrund und Dielenboden eignet sich die Verschraubung nämlich nicht für die Kombination mit einer Fußbodenheizung.

 

Für eine erfolgreiche Verklebung sind neben den Schlossdielen noch zwei weitere Dinge notwendig. Erstens: Hilfe vom Profi. Zweitens: Kostenintensives Zusatzmaterial. Da die vollflächige Verklebung im Vergleich zur Verschraubung mehr Erfahrung und bessere Fertigkeiten benötigt, kommen Sie nicht umhin, einen Fachmann zu engagieren. Grundierung und Spezial-Kleber für Schlossdielen kosten zwar kein Vermögen, die Kombination mit dem Handwerkerlohn macht die Verklebung aber teurer als die Verschraubung.

5. Welche Kosten entstehen bei Reinigung, Pflege und Renovierung von Schlossdielen?

Die Ausgaben für Ihre Schlossdielen enden nicht mit vollbrachter Verlegung. Ein Holzboden will und muss entsprechend gereinigt sowie gut gepflegt und ggf. renoviert werden. Besonders der letzte Punkt kostet dabei entsprechend Geld.

Die Reinigung: Um dem Alltagsschmutz beizukommen, genügt in der Regel der Einsatz von Besen oder einem Staubsauger mit weichem Bürstenaufsatz. Hartnäckigere Verschmutzungen entfernen Sie am besten mit einem nebelfeuchten – niemals nassen – Wischtuch. Ein Spritzer Neutralreiniger im Putzwasser tut der Schlossdiele ebenfalls gut. Noch besser ist der Einsatz spezieller Holzbodenseifen. Die reinigen und pflegen den Boden gleichzeitig. Die Präparate müssen allerdings nicht bei jedem Putzgang verwendet werden.

Die Pflege: Holz ist ein robuster Naturwerkstoff. Mit den Belastungen des Alltags kommt allerdings auch dieser nicht ohne Hilfe zurecht. Die Oberfläche wird aus Schutz- und Pflegezwecken behandelt. Dabei hauptsächlich mit Öl oder Lack. Im Fall von Öl geschieht die sogenannte Ersteinpflege erst nach der Verlegung. Die Versiegelung mit Lack passiert hingegen noch im Fertigungsbetrieb. Ein weiterer Vorteil der Lackierung: Die Schutzschicht verliert mit der Zeit nichts von ihrer Stärke, muss also im Gegensatz zur Öl Oberfläche nicht aufgefrischt werden. Abhängig vom Abnutzungsgrad steht die Auffrischung der Öl Behandlung alle 1 bis 3 Jahre auf dem Programm. Allerdings: Öl lässt das Holz atmen, das Raumklima wird weiterhin positiv beeinflusst. Eine Lackschicht erlaubt das nicht.

Die Renovierung: Irgendwann stößt aber auch die stärkste Schutzschicht an ihre Grenzen. Und so kommt jeder Dielenboden Besitzer einmal an den Punkt, an dem eine Renovierung des Bodens notwendig wird. Das bedeutet: Erst komplett abschleifen, dann neu einpflegen. Ohne entsprechendes Werkzeug kommt der geneigte Do-it-yourself-Heimwerker allerdings nicht weit. Die zur Abschleifung benötigten Maschinen gibt es im Baumarkt zu mieten. Dazu gesellen sich Kosten für (Klein)Schleifmittel, eventuell fehlendes Werkzeug sowie das benötigte Einpflegepräparat. Grundsätzlich gilt dieselbe Empfehlung wie bei der Frage der Verlegung: Wer viel selber machen kann, spart viel. Allerdings besteht dabei die Gefahr, dass durch schlechte Verarbeitung am Ende mehr Kosten anfallen als nötig gewesen wären. Einen Fachmann mit der Renovierung zu betrauen mag zwar teuer sein, damit sind Sie aber garantiert auf der sicheren Seite.

 6. Wie viel kostet ein neuer Dielenboden – Ein Beispiel

Wie heißt es so schön? Alle Theorie ist grau. Eine vernünftige Planung ist zwar die Grundlage für ein gelungenes Schlossdielen-Projekt, die exakten Kosten verdeutlicht allerdings erst ein konkretes (Rechen)Beispiel. Damit Sie diese Rechnung nicht selbst aufstellen und alle Rechnungsposten mühsam in Eigenregie zusammensuchen müssen, haben wir das für Sie übernommen. Da die unterschiedlichen Verlegearten auch unterschiedliche Ausgaben mit sich bringen, haben wir die Kalkulationen entsprechend aufgeschlüsselt. (Die Dielenpreise variieren je nach Holzart. Wir nehmen für unser Beispiel einen Quadratmeterpreis von 35 Euro als Basis.)

PostenVerschraubungVollflächige Verklebung
Schlossdielen70 €70 €
Grundierung2 €
Kleber6 €
Verlegearbeiten25 €30 €
Sockelleisten9 €9 €
Ersteinpflege8 €8 €
Gesamtkosten pro m²112 €125 €

 

Das Ergebnis ist eindeutig. Die Verschraubung ist pro Quadratmeter um 13 €/m² billiger als die vollflächige Verklebung. Ein Unterschied, der sich mit steigender Quadratmeterzahl summiert.

7. Unser Fazit: Wie Sie die Kosten für Ihre Schlossdielen senken können

Unser Rat: Seien Sie flexibel! Fixe Vorstellungen über Aussehen und Oberflächenbehandlung Ihrer Schlossdielen begrenzen die Einsparmöglichkeiten deutlich. Ziehen Sie alle möglichen Optionen in Betracht und schöpfen Sie das Einsparungspotenzial aus. Wir haben für Sie zum Abschluss nochmals jene Punkte zusammengefasst, die Sie vor dem Kauf eines neuen Dielenbodens beachten sollten:

    • Die Holzart: Weichhölzer sind deutlich günstiger, jedoch auch nicht so lange haltbar.
    • Die Oberflächenbehandlung: Unterschiedliche Methoden bringen unterschiedliche Kosten mit sich. Die günstigste Variante ist die geschliffene Oberfläche.
    • Die Verlegeart: Die Verschraubung benötigt weniger Zusatzmaterial, was sie im Vergleich zur vollflächigen Verklebung günstiger macht.
    • Das Engagement: Handwerkerstunden sind teuer, Ihre eigene Arbeitskraft kostet hingegen nichts. Aber Vorsicht: Unsachgemäße Ausführungen verursachen am Ende mehr Kosten, als sie einsparen.
    • Die Restposten: Schnäppchenjägern sei unsere Abteilung für Sonderangebote ans Herz gelegt. Die dort erhältliche Ware steht der regulären Ware qualitativ in nichts nach.

Überstürzen Sie jedoch nichts und nehmen Sie sich genügend Zeit, um die Entscheidung für einen neuen Boden aus Schlussdielen gut zu durchdenken und durchzukalkulieren. Unsicherheit war noch nie ein guter Kaufberater. Im Gegensatz zu – hoffentlich – diesem Artikel.

 

Leave a Reply

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu